Quergedanken


Dieser blog ist mit der Hypnoseseite  Lotoskreis  vernetzt

Hallo lieber Mensch,

Was könnte ich nun von mir schreiben, was sollte ich schreiben? Was erwartest du, was möchtest du lesen? Ich könnte zuviel oder zu wenig schreiben, vielsagend und nichtsagend. 

Ich schaue gerne tiefer und weiter, ich hinterfrage viel, ich beobachte. (nicht im negativen Sinne) Ich habe ein hohes Verarntwortungsgefühl und man sagt ein sehr gutes Einfühlungsvermögen.  Ich denke dieses beides habe ich im Leben-durchs Leben- erworben - nicht immer über den einfachen Weg. Doch dies ist mir heute sehr hilfreich bei meiner Arbeit mit der Hypnose.   "Ich glaube an die Kraft der Worte und Gedanken" *************************************************Was sollte ich sonst von mir preisgeben? Erdenbürger, Mensch, Frau, Groß, Dunkel (aussen ;-) )  noch zu breit- für meine Größe, Mutter,Tochter..., Schwester, Partnerin, Freundin, Tiernärrin, Naturliebhaberin, Weltverbesserin,(vergeblich ich weiß , Hypnotiseurin (und das sehr gerne) Schreiberling & Dichterin, Kreatives Wuselmädel und bestimmt noch mehr. Und manchmal bin auch ich einfach nur doof (ist menschlich oder?) achja Lachen tue ich für mein Leben gerne. Bin ein Gerechtigkeitsfantikerin (fast) Wolfsliebhaberin und Mondverehrerin (dezent)

TU was DU willst- aber schade NIEMANDEN Und wer bist du?

Für Fragen auch im Berreich Hypnose jederzeit offen

Alles Liebe     Stefanie 

Zwei Wölfe

Ein alter Indianer saß mit seinem Enkel am Lagerfeuer. Der Alte sagt nach einer Weile des Schweigens: "Weißt Du, im Leben ist es oft so, als ob zwei Wölfe im Herzen miteinander kämpfen. Einer der beiden ist rachsüchtig, aggressiv und grausam. Der andere hingegen ist liebevoll, sanft und mitfühlend." "Welcher der beiden gewinnt den Kampf um das Herz?" fragt der Junge.

"Der Wolf, den man füttert." antwortet der Alte.

Beiträge kommen drunter bzw. Kategorien anklicken 

Alter: 49
 

Ich mag diese...

Mehr über mich...



Werbung



Gratis bloggen bei
myblog.de



Design

 

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.

************

Nicht weil es schwer ist,
wagen wir es nicht,
sondern weil wir es nicht wagen,
ist es schwer

Seneca

Follow hypno_sie on Twitter